Einkaufsberatung: Radiowecker

Weck mich!

Nie mehr verschlafen mit dem Radiowecker mit Funkuhr
RadioweckerFrüher musste man sich einen Hahn halten, wenn man morgens pünktlich geweckt werden wollte. Dank dem Radiowecker ist das heute nicht mehr nötig. Dieses praktische, kleine Gerät lässt sich einfach an die Steckdose anschließen und auf die gewünschte Uhrzeit programmieren. Sofern die Weckfunktion beim Radiowecker dann auch noch aktiviert ist, kann man sich morgens mit Musik wecken lassen. Doch nicht nur bei der Wahl des Radiosenders gibt es viele Möglichkeiten, sondern auch bei der Ausstattung, die der Radiowecker hat. Zwischen einem kleinen Radiowecker mit Funkuhr und einem kompletten Wecksystem bieten sich die verschiedensten Möglichkeiten für jeden, der früh aufstehen muss.

Der Radiowecker mit Funkuhr erinnert einen immer zur rechten Zeit
Wie der Name schon sagt, ist der Radiowecker in erster Linie dazu gedacht, jemanden aus dem Schlaf zu wecken. Das Prinzip basiert dabei auf akustischen Signalen, die auch in das Bewusstsein des Schlafenden eindringen können und ihn so aufwecken. Damit der Radiowecker effizient genutzt werden kann, ist es nötig, ihn richtig einzustellen. Verfügt er nicht über eine Funkuhr, die die aktuelle Tageszeit selbst einstellt, muss man dies von Hand selbst tun. Auch die Weckzeit, zu der das Radio starten soll, muss festgelegt werden. In der Regel befindet sich an der Seite vom Wecker ein kleiner Regler, mit dem man den Weckruf nicht nur aktivieren, sondern auch zwischen Radio und Alarm entscheiden kann. Vereinzelt kann man beim Radiowecker auf das Problem stoßen, dass gute Musik eher zum Weiterschlafen als zum Aufstehen animiert. Dieses Problem wird bei einem klassischen Wecker durch den zusätzlichen Alarm, einen hohen Summton, überbrückt. Möchte man vom Radiowecker, wie es der Funktion entspricht, lieber durch Musik geweckt werden, muss man sich für einen entsprechenden Radiosender entscheiden. Besonders moderne Radiowecker lassen sich über einen Router ans Internet anschließen. Auf diese Weise kann der Radiowecker nicht nur ohne Funkuhr seine Uhrzeit einstellen, sondern er kann auch ausländische Sender und Internetradio empfangen. Auch das Wecken durch eine CD mit Musik ist beim modernen Radiowecker kein Problem mehr.

Noch einmal!

Die Weckfunktion und andere Features beim Radiowecker
Radiowecker mit digitalem BilderrahmenEines der wichtigsten Features, die der Radiowecker bietet, ist die Weckfunktion. Sie muss erst aktiviert werden, damit man nicht versehentlich am Wochenende zu früh geweckt wird. Da viele Menschen dazu neigen, noch nicht auf den ersten Alarm zu reagieren, wenn die Funkuhr zum Beispiel auf 6:00 Uhr springt, verfügen moderne Radiowecker über eine sogenannte "Sleep-Funktion". Betätigt man einen speziellen, meist sehr großen und so auch im Dunkeln leicht findbaren Knopf am Radiowecker, wird der Alarm automatisch für zehn oder fünfzehn Minuten unterbrochen. Um diese wiederholte Weckfunktion beim Radiowecker zu unterbinden, muss das Gerät vollständig ausgeschaltet werden. Sehr moderne Radiowecker bieten allerdings auch andere Möglichkeiten, um die Weckfunktion zu unterbrechen. So können sie beispielsweise auch auf Laut reagieren. Der Radiowecker pausiert seinen Alarm dann zum Beispiel, wenn man in die Hände klatscht. Besonders ausgefallene Radiowecker, ob mit oder ohne Funkuhr, lassen sich übrigens nicht ohne körperliche Aktivität ausschalten. Sie werden dann beispielsweise auf Rollen montiert, auf denen der Radiowecker durch das Zimmer fährt. Möchte man den Alarm abschalten, so muss man zwangsläufig aufstehen und den Radiowecker erst einmal "einfangen". Solche Radiowecker sind hervorragend für Morgenmuffel geeignet. Andere Radiowecker können zusätzlich mit einer persönlichen Nachricht oder Zitaten aus Filmen und Musik besprochen werden, sodass man morgens individuell geweckt wird. Auch die Funktion eines digitalen Fotorahmens können Radiowecker mittlerweile übernehmen.

Funk und Hand

Der Radiowecker lässt sich per Funkuhr oder manuell einstellen
Die meisten Funktionen beim Radiowecker sind von Modell zu Modell gleich: Man kann sich durch das Radio oder einen Alarm wecken lassen, man kann die Weckzeit und den Sender einstellen und man kann jederzeit die Uhrzeit ablesen. Es gibt aber einen maßgeblichen Unterschied, den Radiowecker haben können: Während die einen mit einer Funkuhr betrieben werden, müssen die anderen von Hand eingestellt werden. Die Funkuhr bietet am Radiowecker einige erhebliche Vorteile. So stellt sich die Uhr beispielsweise automatisch von der Sommerzeit auf die Winterzeit um. So läuft man nicht Gefahr zu verschlafen, weil man vergessen hat, die Uhr am Radiowecker nachzustellen. Auch wenn es zu einem Stromausfall gekommen ist, muss man den Radiowecker mit einer Funkuhr nicht automatisch nachstellen. Das erledigt das Gerät von selbst. Dieses System bietet sich selbstverständlich besonders dann an, wenn man auf Reisen geht und den Radiowecker mitnimmt. Das Gerät muss weder an die Landeszeit angepasst werden, noch muss man es wegen der Stromunterbrechung neu einstellen. Allerdings verfügen nicht alle Radiowecker heute schon über die Funktion, per Funk die richtige Uhrzeit einzustellen. Langschläfer wissen aber auch das zu schätzen: Manch einer stellt den Radiowecker bewusst eine Viertelstunde vor, damit man gar nicht erst auf den Gedanken kommt, noch etwas länger zu schlafen. So kann man sich selbst und seine Schlafgewohnheiten austricksen.

Der Strom

Ein Radiowecker kann mit dem Stromkabel oder der Batterie betrieben werden
Radiowecker mit HandydockMöchte man sich einen Radiowecker mit Funkuhr kaufen, dann hat man die Wahl zwischen kabellosen Geräten und solchen, die in einer Steckdose eingesteckt werden müssen. Beide Geräte haben ihre Vorteile, aber auch ihre Nachteile. Kabellose Radiowecker mit Funkuhr beispielsweise haben den Vorteil, dass sie überall einsetzbar sind. Selbst während einer Zugfahrt könnte man sich vom Radiowecker so jederzeit zuverlässig wecken lassen. Da es keine Stromunterbrechung gibt, ist es auch nicht notwendig, den Radiowecker am neuen Ort neu einzustellen - sofern er nicht ohnehin über eine Funkuhr verfügt. Man spart sich also viel Arbeit mit einem batteriebetriebenen Radiowecker. Reist man mit dem Radiowecker ins Ausland, gibt es auch keine Schwierigkeiten mit der Stromversorgung. Die Batterien sind aber auch einer der größten Nachteile von einem Radiowecker: Sind sie plötzlich leer, dann kann es durchaus passieren, dass man verschläft. Vor allem dann, wenn das mitten in der Nacht passiert. Deshalb sollte man in regelmäßigen Abständen die Batterien wechseln. Bei einem Radiowecker mit Kabel kann das nicht passieren. Hier besteht das Risiko des Verschlafens nur dann, wenn es in der Nacht einen Stromausfall gab, der nicht bemerkt wurde und es keine Funkuhr gibt, die den Wecker automatisch neu stellt. Ansonsten ist die Stromversorgung kontinuierlich. Ein Radiowecker mit Kabel bietet sich deshalb vor allem dann an, wenn man den Standort nie wechselt.

Das Design

Erlaubt ist, was gefällt
Die Zeiten, in denen ein Radiowecker einfach nur ein schlichter, schwarzer Kasten war, sind längst vorbei. Heute kann man das Gerät in vielen, ansprechenden Designs bekommen. So kann der Wecker immer passend zu dem Raum ausgewählt werden, in dem er stehen soll. Wer es unauffällig mag, der kann sich beispielsweise für einen besonders kleinen Radiowecker entscheiden. Es gibt aber auch ausgefallen gestaltete Wecker, die im 50er Jahre Design entworfen wurden, wie ein antikes Radio aussehen oder einfach nur peppig designt wurden. Möchte man sich einen Radiowecker kaufen, dann lohnt es sich also durchaus, ein wenig Zeit in die Suche zu investieren. Auch für Kinder gibt es schon die passenden Wecker, die sich optisch gut ins Zimmer einfügen. Möchte man sich jetzt einen Radiowecker kaufen, sollte man vor allem darauf achten, dass das Gerät auch einen guten Empfang gewährleistet. Schließlich bringt einem der Radiowecker nichts, wenn zum morgendlichen Wecken nur ein eintöniges Rauschen erklingt. Die meisten Radiowecker sind deshalb mit einer Antenne in Form eines kleinen Stabes oder eines Kabels ausgestattet. Gerade das Kabel vom Radiowecker lässt sich unauffällig verlegen, sodass es im Zimmer nicht störend wirkt. So hat man mit dem Wecker auch dann einen guten Empfang, wenn man dicke Wände hat oder das Bett nicht in der Nähe des Fensters steht.