Einkaufsberatung: Tastaturen

Die Tastatur

Moderne Kommunikation über die Tastatur



Die Tastatur ist eines der wichtigsten Eingabegeräte, wenn es um die Arbeit mit dem Computer geht. Sie dient heute nicht mehr nur dazu, um Texte und Zahlenfolgen einzugeben, sondern die Tastatur kann auch die Aufgaben der Maus sowie zusätzliche Funktionen übernehmen. Im Gegensatz zu allen anderen Eingabegeräten, die man an einen Computer anschließen kann, ist die Tastatur damit so gut wie unverzichtbar. Wer sich ein Keyboard kaufen möchte, dem stehen von schlicht bis anspruchsvoll die verschiedensten Modelle zur Verfügung. Erfahren Sie, worauf Sie beim Kauf und im Umgang mit einer Tastatur unbedingt achten sollten.

Die Tastatur ist für effektives Arbeiten aufgebaut

Die klassische Tastatur ist rechteckig und verfügt über mehrere Zeichenblöcke. Der Hauptblock befindet sich links und in der Mitte der Tastatur und beinhaltet alle Buchstaben des deutschen Alphabets sowie Zahlen und Sonderzeichen. Die sogenannte QWERTZ-Tastatur eines Computers ist ähnlich wie die einer Schreibmaschine aufgebaut und verfügt auch über entsprechende Tasten für Leerzeichen, zur Groß- und Kleinschreibung und mehr. Da ein Computer mehr Möglichkeiten bietet als die Schreibmaschine, gibt es auf der Tastatur aber noch zusätzliche Felder. Dazu gehören beispielsweise die sogenannten F-Tasten auf dem Keyboard. Sie sind mit einer bestimmten Funktion belegt, so wird F5 zum Beispiel verwendet, um eine Seite im Browser ohne Maus neu zu laden. Andere Funktionstasten sind zum Speichern oder zum Laden von Dokumenten und Spielständen geeignet. In der rechten Mitte der Tastatur findet man Pfeiltasten sowie Tasten, mit denen man über den Bildschirm scrollen kann. Damit kann man notfalls auch auf die Maus verzichten und dennoch alles auf dem Desktop ansteuern. Rechts auf der Tastatur befindet sich der Nummernblock. Die Zahlen sind hier wie bei einem Taschenrechner angeordnet und verfügen auch über die nötigen Rechenfunktionen. Durch Kombination einer STRG-Taste mit den Zahlen vom Nummernblock lassen sich außerdem weitere Sonderzeichen, die sogenannten ASCII Zeichen durch die Tastatur aufrufen. Je nach Ausführung der Tastatur können einzelne Tasten auch noch individuell mit bestimmten Funkionen belegt werden.

Die Ergonomie

Bei einer guten Tastatur ist auch die Ergonomie wichtig

Nicht nur die technische Funktionalität spielt bei der Nutzung einer Tastatur eine wichtige Rolle. Die Tastatur sollte auch ergonomisch, also dem Körper angepasst sein. Gerade wenn man täglich mehrere Stunden mit dem Keyboard arbeitet, können schnell Haltungsschäden entstehen, die zu Kopf- und Rückenschmerzen führen. Verantwortlich dafür sind Verspannungen, die man durch eine falsche Handhaltung auf der Tastatur erhält. Eine gute Tastatur beugt dem durch ihre ergonomische Form vor. So sollte sie über kleine Füßchen verfügen, mit denen man die Tastatur anwinkeln oder flach auf den Tisch legen kann - in den meisten Fällen erweist sich eine flache Tastatur als ergonomischer, es kommt aber auch auf die eigenen, körperlichen Gegebenheiten an. Da die Hände eigentlich nicht gerade, sondern leicht nach innen geneigt sind, gibt es auch eine gewellte Tastatur. Hier liegen die einzelnen Tasten so auf dem Keyboard, dass man die Hände nicht unnatürlich nach außen drücken muss, um die Tasten zu bedienen. Wer eine solche Tastatur nicht gewöhnt ist, muss sich mit der neuen Handstellung allerdings erst zurechtfinden. Ebenfalls wichtig für die Ergonomie bei einer Tastatur ist die Handballenauflage. Sie ist in manchen Fällen schon an der Tastatur montiert. Andernfalls sollte man sie sich hinzukaufen. Sie sorgt für einen besseren Winkel des Handgelenks und sorgt damit ebenso dafür, dass Verspannungen vermieden werden.

English, please

Die Tastatur kann nicht nur deutsch sprechen

Eine klassische Tastatur, die man in Deutschland kauft, ist auch von ihrem Aufbau her deutsch. Das bedeutet, dass die einzelnen Buchstaben so angeordnet sind, wie sie in Deutschland am häufigsten verwendet werden. Das ist am einfachsten auf der ersten Zeile der Tastatur zu sehen. Wo in Deutschland "WERTZU" steht, steht in den USA beispielsweise "WERTYU" auf der Tastatur, weil das Y häufiger verwendet wird. Bei einer französischen Tastatur sind die Buchstaben wiederum gänzlich anders angebracht und es gibt hier auch andere Sonderzeichen. Auch eine deutsche Tastatur kann man verwenden, um in einer fremden Sprache zu schreiben. Damit die Tasten entsprechend reagieren, lässt sich die Sprache des Keyboards in der Systemsteuerung am Computer einstellen. Bei Bedarf lassen sich die Tasten auf der Tastatur ganz einfach entfernen, sodass man die Tastatur der neuen Sprache entsprechend zusammensetzen kann. Auch gänzlich andere Schriften, wie chinesische oder kyrillische Zeichen, können mit der Tastatur geschrieben werden. Hierzu kann unter Umständen allerdings ein eigenes Computerprogramm benötigt werden, da chinesische Buchstaben aus mehreren deutschen Lauten bestehen können. Damit auch Blinde mit der Tastatur schreiben können oder man nicht immer auf die Buchstaben sehen muss, verfügt eine moderne Tastatur über eine Markierung auf den Buchstaben F und J. So kann sich ein geübter Schreiber auf der Tastatur orientieren, ohne darauf zu sehen.

Etwas mehr

Es gibt viele, sinnvolle Extras für die Tastatur

Um eine Tastatur effektiv nutzen zu können, gibt es viele Extras, die teilweise direkt in der Tastatur verbaut sind, teilweise gekauft werden können. So gibt es beispielsweise die Möglichkeit, die Tastatur kabellos und nur über Funk zu betreiben. Die Tastatur benötigt dazu eine spezielle Vorrichtung, einen Empfänger am Computer und natürlich Batterien. Damit die Batterien nicht unnötig schnell leer werden, lässt sich eine solche Tastatur auch ausschalten. Wer viel im Dunkeln mit einer Tastatur arbeitet - beispielsweise bei einem Spiel - für den gibt es auch die Möglichkeit, sich ein beleuchtetes Keyboard zu beschaffen. Die einzelnen Tastenblöcke werden dann dezent von unten beleuchtet, sodass die Tastatur beim Schreiben besser erkannt werden kann. Auch für Reisefreunde gibt es eine spezielle Tastatur: Sie lässt sich zusammenrollen und nimmt damit keinen Platz in der Tasche weg. Außerdem ist diese Art von Tastatur auch resistent gegen Wasser. Zusätzlich zu diesen Variationen kann man die Tastatur noch um bestimmte Dinge ergänzen. Wie schon unter dem Punkt "Ergonomie" erwähnt, sollte die Tastatur in jedem Fall durch Handgelenkkissen ergänzt werden. Hat man eine kleine Tastatur, so kann man das rechts fehlende Keypad ebenfalls als eigenständiges Keyboard kaufen und so zur Tastatur hinzufügen. Sollte das Kabel der Tastatur nicht ausreichen, gibt es außerdem entsprechende Verlängerungskabel, die sich leicht anschließen lassen.

Sauber bleiben

Sauberkeit ist auch bei der Tastatur wichtig

Hin und wieder sollte man sich die Zeit nehmen, seine Tastatur zu reinigen. Das ist aus mehreren Gründen dringend notwendig. Die natürliche Fettschicht auf der Haut hinterlässt bei der Nutzung Rückstände auf den Tasten, die irgendwann sehr unansehnlich werden. Einfachere Verschmutzungen auf der Tastatur lassen sich einfach und schnell mit einem harten Radiergummi entfernen. Allerdings wurde damit nur die Oberfläche vom Keyboard gereinigt. Haare, Staub und kleinste Hautpartikel rutschen gerne unter die einzelnen Tasten der Tastatur. Sie setzen sich dort fest, können die Tastatur im Laufe der Zeit beschädigen und bieten vor allem einen hervorragenden Nährboden für Bakterien. Deshalb sollte man hin und wieder die Tasten der Tastatur entfernen und auch darunter sauber machen. Aber Vorsicht! Suchen Sie sich vorher ein Bild von einer Tastatur, damit Sie noch wissen, welche Taste wohin gehört. Und auch wenn das absurd klingt: Bei schlimmen Verunreinigungen darf man die Tastatur auch in die Spülmaschine stecken. Man sollte allerdings nur sehr mildes Spülmittel verwenden, damit die aufgedruckten Buchstaben nicht von der Tastatur verschwinden. Außerdem sollte die Wassertemperatur, in der die Tastatur gereinigt wird, nicht heißer als 30 Grad sein. Nach dem Spülen muss die Tastatur sorgfältig getrocknet werden, am besten zwei bis drei Tage. Ist die Tastatur noch feucht, kann es beim Anschließen zu Kurzschlüssen kommen, durch die die Tastatur kaputt geht.