Einkaufsberatung: Maus & Trackball

Maus & Trackball – tägliche Arbeitskollegen

Ihre Maus oder Ihr Trackball ist der tägliche Kamerad bei der Benutzung des Computers. Nichts beeinflusst Ihre Interaktion mit dem Rechner so unmittelbar wie das Eingabegerät. Egal ob für die tägliche Arbeit im Büro oder für höchste Präzision beim Online-Gaming – die Maus oder der Trackball sollten keinerlei Wünsche offenlassen und sorgsam ausgewählt sein. Lesen Sie deshalb hier, was Sie bei der Suche nach ihrem neuen Gerät beachten sollten.

Unterschiede

TrackballKommt die Sprache auf ein Eingabegerät für den Computer, so stellen sich die meisten eine Maus vor, also ein Eingabegerät, das den Mauszeiger durch Bewegung flach über dem Tisch steuert. Mäuse verfügen normalerweise über zwei große Tasten und ein Rädchen für die Bildlauffunktion (Scrolling).
Es gibt aber neben Mäusen auch eine große Auswahl an Eingabegeräten, die Steuerung des Computers durch andersartige Bewegungen ermöglichen. Neben der Maus ist die am meisten verwendete Art sicherlich der Trackball. Ein Trackball ist ein Gerät, das fest auf dem Tisch steht und neben mehreren Tasten zum Klicken über eine verankerte Kugel verfügt, die durch Fingerbewegungen drehbar ist. Statt, wie bei einer Maus, den Arm und die Hand, bewegt man also nur die Finger. Dies hat den Vorteil, dass der Arm und die Schulter nicht ermüden oder durch Überbelastung schmerzen.

Bewegungsfreiheit

Wen es schon immer genervt hat, das vom Schreibtisch gerutschte Kabel seiner Maus wieder hoch zu hieven, der sollte über die Anschaffung einer kabellosen Wireless Maus nachdenken. Kabellose Mäuse stehen ihren kabelgebundenen Pendants in Funktion und Design in nichts nach und werden meistens von nur zwei AAA-Batterien betrieben. Wer trotzdem Angst hat, im entscheidenden Moment keine volle Batterie mehr zur Hand zu haben, der kann sich auch ein Modell mit aufladbarem Akku und einer Ladestation zulegen.

Technik & Präzision

Eine Maus muss gut in der Hand liegen und natürlich die Bewegungen des Nutzers präzise wiedergeben. Mittlerweile kommt deshalb allerhand Hightech zum Einsatz um eine möglichst genaue Steuerung zu ermöglichen.

Kugelmäuse
Kugelmäuse registrieren Bewegungen über eine kleine Kunststoffkugel, die auf der Unterseite des Gehäuses eingelassen ist und sich entsprechend der Handbewegungen des Nutzers bewegt. Zwar sind Kugelmäuse billig in der Herstellung, jedoch sind sie nicht besonders präzise und müssen außerdem regelmäßig von Staub und Dreck an der Kugel befreit werden, sonst leidet die Genauigkeit der Bewegungserfassung darunter.

Office-Maus mit Daumentasten
Optische Mäuse
Anfang der 2000er Jahre kamen deshalb die ersten optischen Mäuse auf, die im Gegensatz zu Kugelmäusen die Bewegungen des Geräts nicht mechanisch, sondern mit einer konstant filmenden Kamera an der Unterseite erfassten. Für bessere Ergebnisse der Kamera wurde die Tischoberfläche außerdem dauerhaft von einer roten Leuchtdiode beleuchtet, um den Kontrast zu erhöhen. Als Weiterentwicklung der optischen Technik kamen dann Mäuse mit Laserlicht auf, die auch auf kontrastarmen Oberflächen arbeiten konnten, bei denen die LED-Mäuse an ihre Grenzen stießen. Wer also auf einem stets polierten Glastisch mit einer optischen Maus arbeiten möchte, der sollte sich für eine Lasermaus entscheiden.
Auch Trackballs arbeiten mittlerweile meist optisch. Die Kamera und das Licht beleuchten dabei im Inneren des Geräts die Kugel, die vom Nutzer bewegt wird und liefern so deutlich präzisere Ergebnisse als bei mechanischer Übertragung.

Ein Gerät für jeden Anlass

Wireless Gaming-MausDie Maus hat ihre einheitlichen Tage lange hinter sich. Statt grauen Zweitastern gibt es mittlerweile für jeden Einsatzbereich Spezialgeräte. Besonders im Spielebereich gibt es ausgeklügelte Gaming-Mäuse, die über eine Fülle von Tasten und Funktionen verfügen, ergonomisch geformt sind und außerdem über hochpräzise Bewegungserfassung verfügen. Aber auch für die tägliche Office-Arbeit lohnt sich unter Umständen eine Office-Maus mit ein paar Daumentasten, die man mit den meistverwandten Arbeitsgängen belegen kann. Und selbst wenn man nur zwei Tasten und ein Scrollrad möchte, kann man sich für etwas mehr Bewegungsfreiheit durch eine Wireless-Maus, oder einfach nur ein schönes Design entscheiden, um dem Büro etwas mehr Komfort und Eigenständigkeit zu verleihen.