Drucker

Einkaufsberatung: Drucker

Tintenstrahl

Drucker und Multifunktionsgeräte

Ein modernes Home-Office kann heutzutage genauso wenig auf einen guten Drucker verzichten wie der private PC-Arbeitsplatz. Sei es um wichtige Rechnungen oder Geschäftsbriefe auszudrucken oder um der Tante endlich einmal den versprochenen Brief mit leserlicher Schrift zu gestalten. Viele Drucker sind wahre Multitalente und drucken Fotos in Laborqualität, Texte mit professionellem Schriftbild und verschönern zudem noch CDs und T-Shirts. Je nach Anwendungsbereich gibt es allerdings verschiedene Druckertechniken zwischen denen Sie sich entscheiden müssen.

Tintenstrahl - Der Klassiker unter den privat genutzten Druckern.

Drucker mit Tintentechnik sind mit großem Abstand die beliebtesten Druckermodelle auf dem Markt. Zum einen punkten diese Printer durch ihren relativ niedrigen Anschaffungspreis, zum anderen handelt es sich bei diesen Druckern um wahre Multitalente. Jeder aktuell verkaufte Tintenstrahldrucker nutzt neben einer mit schwarzer Farbe gefüllten Tintenpatrone auch eine oder mehrere Farbpatronen. So sind neben Briefen auch farbige Grafiken und sogar Fotodrucke möglich. Je nach Modell und genutzter Papiersorte überzeugen die Drucker beim Fotoausdruck oft auf ganzer Linie, Bilder in nahezu Laborqualität sind selbst bei vergleichsweise preiswerten Printern nicht unüblich.

Wenn Sie viel und gerne mit Fotos arbeiten, sollten Sie sich einen Drucker mit Einzelpatronensystem zulegen. So lässt sich die jeweils leergedruckte Farbe separat auswechseln. Da im Normalfall die eine oder andere Farbe immer stärker beansprucht wird kann diese Technik bares Geld sparen. Allerdings sollten Sie auch auf den Preis der Tintenpatronen achten. Generell gilt: Je preiswerter der Drucker, desto teurer der Druck. Ausnahmen bestätigen zwar die Regel, generell kann sich die Investition in den etwas teureren Printer schnell rentieren.

Bei Druckern mit nur zwei Tintentanks befinden sich in der Farbpatrone normalerweise Tinte in den drei Grundfarben Rot, Gelb und Blau. Ist nur eine dieser Kammern leer, müssen Sie eine neue Farbpatrone kaufen und entsorgen im schlimmsten Fall viel teure Tinte.

Laserdrucker

Der Weg vom Office in die private Anwendung

Laserdrucker waren noch vor wenigen Jahren die Domäne professioneller Büros. Sinkende Preise bei den Laserdruckern sorgen jedoch auch für eine rasante Verbreitung im heimischen Computerzimmer. Kaum teurer als ein Tintenstrahldrucker sind beispielsweise Laserdrucker mit Schwarz-Weiß-Druckwerk. Doch auch Farblaser sind mittlerweile erschwinglich geworden und können unter gewissen Umständen durchaus die Druckkosten senken.

Drucker mit Lasertechnik nutzen anstelle der Tintenpatronen einen Tonerbehälter mit feinstem eingefärbten Tonerstaub. Frühere Meldungen, Laserdrucker würden Krebs erzeugen, da die Tonerpartikel als Feinstaub in der Büroluft aufgewirbelt werden, sind nicht mehr aktuell. Moderne Laserdrucker erzeugen genauso wenig Feinstaubemissionen wie Printer auf Tintenbasis.

Größter Vorteil der Laser ist neben der hohen Druckgeschwindigkeit das in den meisten Fällen absolut bestechende Druckbild. Selbst kleinste Buchstaben zaubern diese Drucker glasklar auf das Papier. Und da keine flüssige Tinte zum Druck genutzt wird, verläuft auch keine Farbe in den Fasern des Druckerpapiers. Zudem sind Laserausdrucke sehr lange haltbar ohne zu verblassen und sofort nach dem Druck benutzbar. Direkt aus dem Drucker einen Satz farbig hervorheben? Kein Problem, bei einem Drucker auf Laserbasis verwischt die Farbe nicht.

Der Preisverfall bei den Druckern hat auch dafür gesorgt, dass Farblaserdrucker erschwinglich geworden sind. Preiswerte Printer benötigen für den Druck allerdings relativ lang und auch die Preise für die farbigen Toner schrecken oft vom Kauf eines solchen Druckers ab. Fotodrucke gelingen zudem mit Tintenstrahlern oft etwas besser.

Multifunktion

Tausendsassas - Drucker mit Scanfunktionen und auf Wunsch auch mit Fax

Alles in einem - vor allem bei den Druckern mit Tintentechnik sind Multifunktionsgeräte sehr beliebt. Über dem Druckwerk sitzt bei diesen Printern noch ein Scanner, bei einigen Modellen sogar mit Dokumenteneinzug für größere Kopier- und Scanaufgaben. Diese 3-in-1 Drucker können auch ohne angeschlossenen oder eingeschalteten Computer Kopien anfertigen, was sie zu vollwertigen Farbkopierern für den Hausgebrauch macht.

Einige Drucker legen noch eine Option zusätzlich in die Kaufentscheidungs-Waagschale, sie können auch Faxe versenden und empfangen. Der Kauf eines herkömmlichen Faxgerätes lohnt sich dank diesen Druckern mittlerweile kaum noch. Einfach an die Telefonleitung gesteckt können Sie mit einem 4-in-1 Drucker nicht nur drucken und scannen, sondern auch kopieren und faxen.

Fast jeder Drucker mit Multifunktionsoption verfügt auch über einen Kartenleser für Speicherkarten. Von diesen Karten können die Printer ohne angeschlossenen PC sehr einfach Fotos ausdrucken, kinderleicht und auch für PC-Laien verständlich. Zusätzlich kann die Speicherkarte genutzt werden, um vom integrierten Scanner des Druckers Fotos oder Texte direkt zu speichern - auch hier wieder alles ohne den PC. Nur zum Drucken von Textdokumenten oder Fotos von der Festplatte benötigen Sie den Computer noch. Allerdings muss der Rechner nicht mehr zwingend in Kabelreichweite zum Drucker stehen - immer mehr Drucker kommen mit einem WLAN-Funkmodul und lassen sich so flexibel aufstellen. Der Drucker erhält seine Druckaufträge dann einfach per Funk.

Fotodrucker

Für die persönlichen Momente und Erinnerungen

Im Prinzip lässt sich jeder etwas hochwertigere Drucker auf Tintenbasis als Fotodrucker nutzen. Da in den meisten Fällen sowohl ein Speicherkartensteckplatz für Fotospeicherkarten vorhanden ist, lassen sich auf den großzügig dimensionierten Displays der Drucker auch ohne eingeschalteten PC Bilder auswählen und in beeindruckender Qualität ausdrucken. Gute Fotodrucker nutzen dabei nicht nur die klassischen Druckerfarben Schwarz, Rot, Gelb und Blau, sondern auch schwach deckende Fototinten mit hellem Blau und hellem Rot. Diese zusätzlichen Farben sorgen für bessere Farbverläufe und damit hochwertigere Druckergebnisse. Für den Fotodruck sollte zudem hochwertiges Fotopapier genutzt werden, damit der Druck nicht nach kurzer Zeit verblasst.

Es gibt jedoch auch spezielle Fotodrucker für den mobilen Einsatz. Diese Drucker können zwar keine Texte auf A4-Papier drucken, sondern sind komplett auf 10x15-Fotopapier spezialisiert - dafür lassen sich Printer für reine Fotoaufgaben oft auch mobil nutzen. Fotokamera an den Drucker stecken (oder Speicherkarte einlegen), Bild auswählen und drucken - fertig. Dabei sind die Fotospezialisten extrem einfach zu bedienende Drucker, nur wenige Knöpfe und Auswahlmöglichkeiten verwirren den Laien. Dank integriertem Akku drucken viele der auf Fotos spezialisierten Printer auch mobil und ohne Steckdose. Durch die Konzentration auf 10x15-Fotos fallen die Drucker zudem recht klein und handlich aus. Nehmen Sie doch einfach ihr eigenes Fotolabor mit in den nächsten Urlaub, wer trauert denn da noch den Sofortbildkameras hinterher?

Zubehör

Das stimmige Zubehör entscheidet über den Komfort

Fast so wichtig wie die Wahl des richtigen Druckers ist das Zubehör für den neuen Printer. Verwirrend aber leider gängige Praxis: Ein USB-Anschlusskabel liegt den meisten Druckern leider nicht bei. Sie sollten beim Kauf eines neuen Druckers also unbedingt darauf achten, ein solches Kabel gleich mit in den Warenkorb zu legen. Ausgerechnet die sowieso kabellos funktionierenden WLAN Drucker enthalten allerdings oft das bei diesen Modellen beinahe überflüssige USB-Kabel. Und auch das Druckerpapier sollten Sie besser nicht vergessen. Normales Kopierpapier findet sich ja oft noch irgendwo im heimischen Arbeitszimmer, für hochwertigere Textdrucke wie beispielsweise für Bewerbungen sollte es dann aber doch nicht das preiswerte 80-Gramm-Papier sein, sondern ein schwereres Papier mit 100 Gramm oder 120 Gramm.

Fotos sollten generell nicht auf Normalpapier gedruckt werden, da die Farbe mangels Fotobeschichtung dort schnell verläuft. Als besondere Geschenkidee eignen sich die diversen Fun-Papiersorten. Mit dem Drucker lassen sich so T-Shirts beschriften, Weinflaschen neu labeln oder Tassen verschönern. Auch kreative Puzzles oder lustige Mauspads lassen sich mit dem Drucker erstellen. Einige Drucker besitzen sogar ein Fach um CDs oder DVDs direkt bedrucken zu können, hierfür müssen Sie nur die entsprechenden bedruckbaren Rohlinge erwerben.

Achten Sie aber bitte darauf, dass das Papier auch für Ihren Printer geeignet ist. Laserdrucker benötigen spezielles Papier, viele Papiersorten, vor allem Folien, für Tintendrucker würden das Druckwerk eines Lasers dauerhaft ruinieren.