Einkaufsberatung: Tiefkühltruhe

Tiefkühltruhen

Tiefkühltruhe - das richtige Modell für Sie und Ihre Lebensmittel

Wer gern und häufig tiefgekühlte Produkte verzehrt oder Gemüse und Obst aus dem Garten in großen Mengen einfrieren möchte, wird mit dem kleinen Gefrierfach, das in vielen Kühlschränken integriert ist, unzufrieden sein. Geht es Ihnen auch so? Suchen Sie nach einer Alternative zu Ihrem kleinen Tiefkühlfach? Wenn Sie gern auf Vorrat kochen und einkaufen oder für eine große Personenanzahl Lebensmittel lagern müssen, sind Sie mit einer Tiefkühltruhe bestens bedient. Eine Tiefkühltruhe bietet Ihnen enormen Stauraum, oft ist so viel Platz, dass mehrere Monatsrationen an Lebensmitteln darin Platz finden. Lesen Sie hier, worauf Sie beim Kauf einer Gefriertruhe achten müssen.

Mit der Tiefkühltruhe lassen sich Lebensmittel komfortabel einfrieren

In fast jedem Haushalt befindet sich heutzutage ein Kühlschrank mit Gefrierfach. Doch da die Kühlschränke oft nur mit maximal zwei oder drei Gefrierfächern ausgestattet sind, und somit nur einen begrenzten Stauraum bieten, suchen insbesondere Mehrpersonenhaushalte oder Personen mit Nutzgärten nach Alternativen. Eine Tiefkühltruhe kann eine solche Alternative sein, da sie im Vergleich zu den kleinen Gefrierfächern über ein scheinbar unbegrenztes Fassungsvermögen verfügt: Üblich sind Truhen mit einem Volumen über 250 bis 400 Liter. Es gibt jedoch auch kleinere mit einem Fassungsvermögen von etwa 70 Litern oder sehr große mit über 800 Litern. Mit einer Tiefkühltruhe ist das Einfrieren von Lebensmitteln ein Leichtes. Saisonprodukte können in größeren Mengen eingekauft oder geerntet werden und stehen mithilfe der Tiefkühltruhe das ganze Jahr über fast wie Frischeprodukte zur Verfügung. Wer eine Gefriertruhe kaufen möchte, sollte sich zuvor Gedanken machen, wofür er sie einsetzen möchte. Die Kaufentscheidung sollte also abhängig gemacht werden von der Haushaltsgröße und den Ansprüchen der Familienmitglieder. Erfahren Sie hier, worauf Sie beim Kauf achten müssen und wie Sie trotz großer Tiefkühltruhe Energie sparen können.

Energie

So vermeiden Sie, dass Ihre Tiefkühltruhe Ihre Stromrechnung sabotiert

Sie haben eine Gefriertruhe von Ihren Großeltern geerbt? Unser Tipp: Entsorgen Sie das alte Stück so schnell wie möglich und investieren Sie in eine neue Tiefkühltruhe. Denn nur mit einem neuen Modell werden Sie Freude am Einfrieren von Lebensmitteln haben. Alte Modelle verbrauchen Unmengen an Strom, da sie noch keiner Energieklasse zugeordnet wurden und im Vergleich zu modernen Geräten minderwertige Kompressoren haben. Zudem sind neue Geräte optimal gedämmt, sodass weniger Energie verschwendet wird. Beim Kauf einer neuen Tiefkühltruhe sollten Sie auf das Energielabel achten. Die sparsamste Energieeffizienzklasse für eine Tiefkühltruhe ist seit Dezember 2010 die Klasse A+++. Die Einsparung zu einem Gerät mit der Klasse A beträgt etwa 60 Prozent. Da eine Gefriertruhe in der Regel darauf ausgelegt ist, jahrelang im Verbrauch zu sein, lohnt es sich, eine Tiefkühltruhe mit einem möglichst geringen Energieverbrauch zu kaufen. Aber nicht nur eine schlechte Energieklasse hat Auswirkungen auf den Stromverbrauch. Auch der Standort der Tiefkühltruhe beeinflusst den Stromzähler: wenn Sie Ihre Tiefkühltruhe an einem Ort aufstellen, dessen Umgebungstemperatur gering ist (beispielsweise im Keller), können Sie Energie sparen. In einer wärmeren Umgebung muss die Tiefkühltruhe herunterkühlen, was wiederum den Stromverbrauch erhöht. Achten Sie beim Gebrauch Ihrer Tiefkühltruhe darauf, dass der Deckel immer zu ist und die Dichtung nicht beschädigt ist. Wenn die Kälte ungehindert nach draußen entweichen kann, wird unnötiger Strom verbraucht.

Kauftipps

Darauf müssen Sie beim Kauf einer Tiefkühltruhe achten

Bei einer Tiefkühltruhe gilt: wer eine billige Gefriertruhe kauft, zahlt drauf. Denn eine billige Tiefkühltruhe verbraucht in der Regel mehr Strom, weil sie einer schlechten Energieklasse angehört. Kaufen Sie deshalb nur eine Tiefkühltruhe, die der Energieeffizienzklasse A++ oder A+++ angehört. Vermeiden Sie den Blick auf das günstige Sonderangebot: Sie werden sich spätestens bei der nächsten Stromrechnung ärgern! Eine energieeffiziente Tiefkühltruhe ist zwar in der Anschaffung teurer, doch langfristig werden Sie mit ihr sparen. Sinnvoll ist außerdem, eine Tiefkühltruhe zu kaufen, die über eine verstellbare Kühltemperatur verfügt, da Sie auf diese Weise ebenfalls Strom sparen können. Achten Sie darauf, dass eine von außen sichtbare Temperaturanzeige vorhanden ist. So können Sie sich jederzeit darüber informieren, welche Temperaturen im Inneren der Tiefkühltruhe herrschen. Zudem ist es sinnvoll, sich vor dem Kauf zu überlegen, wie viel Sie zukünftig einfrieren möchten. Denn wenn Ihre Tiefkühltruhe langfristig nur zur Hälfte gefüllt ist, steigen Ihre Stromkosten ebenfalls. Die Größe der Gefriertruhe sollte deshalb Ihre Kaufentscheidung unbedingt beeinflussen. Neben der Größe sollten Sie sich auch mit dem Inneren Ihrer zukünftigen Tiefkühltruhe beschäftigen: Bieten die Schubladen eine schnelle Übersicht, so dass Sie Ihre Lebensmittel sofort finden können? Bei Tiefkühltruhen können sich Preisvergleiche besonders lohnen. Denn nicht nur die Anschaffungskosten variieren je nach Anbieter: auch die Transportkosten können sehr verschieden sein und den Preis für die Tiefkühltruhe nach oben treiben.

Einfrieren

Richtig einfrieren in der Tiefkühltruhe

Der Vorteil einer Tiefkühltruhe liegt klar auf der Hand: während frische Lebensmittel nur über eine eingeschränkte Haltbarkeit verfügen, lässt sich diese durch das Einfrieren oft monatelang verlängern. Das ist ideal, denn auf diese Weise lassen sich Saisonprodukte bevorraten und sind das ganze Jahr über verfügbar. In Ihrer Tiefkühltruhe können Sie fast alles einfrieren. Ob Gemüse, Kräuter Obst, Fleisch oder Fisch - Ihnen sind kaum Grenzen gesetzt. Wenn Sie Obst und Gemüse in Ihrer Gefriertruhe einfrieren wollen, sollten Sie jedoch auf den Wassergehalt des Lebensmittels achten. Tomaten und Gurken beispielsweise werden nach dem Einfrieren matschig und schmecken nicht mehr. Das Obst und Gemüse sollten Sie vor dem Einfrieren säubern und klein schneiden. Auf diese Weise erleichtern Sie die spätere Verarbeitung des Lebensmittels. Verpacken Sie Ihre Lebensmittel stets luftdicht in Gefrierbeuteln oder frostgeeigneten Dosen. Um eine möglichst lange Haltbarkeit zu erlangen, sollten Sie Ihre Lebensmittel bei einer Temperatur von mindestens -18 Grad Celsius einfrieren. Entscheiden Sie sich beim Kauf einer Tiefkühltruhe möglichst für ein No-Frost- oder Low-Frost-Gerät. Bei ersterem bleiben Ihre Lebensmittel frei von Eis und Reif, bei letzterem wird die Bildung zu 80 Prozent verringert. Bei der ersten Benutzung sollten Sie nicht zu viele Lebensmittel zeitgleich einfrieren. Das Einfrieren mehrerer Lebensmittel zum gleichen Zeitpunkt führt dazu, dass der Gefrierprozess verlangsamt wird und somit Auswirkungen auf die Qualität der Lebensmittel haben kann.

Entsorgung

Wie entsorgt man eine alte Tiefkühltruhe richtig?

Die Entsorgung einer alten Tiefkühltruhe muss unbedingt fachgerecht erfolgen. Denn in alten Tiefkühltruhen wurde noch FCKW als Kühlmittel eingesetzt, das das Klima schädigt. Insbesondere bei Tiefkühltruhen, die bis Mitte der 1990er Jahre hergestellt wurden, ist noch FCKW verwendet worden. Fragen Sie für eine Entsorgung Ihres alten Gerätes einfach bei der nächsten Entsorgungsstelle an und vereinbaren Sie einen Termin, an dem Ihre Tiefkühltruhe abgeholt werden soll. Die Kommunen müssen seit 2006 eine kostenfreie Entsorgung alter Elektrogeräte anbieten. Wenn Sie eine neue Tiefkühltruhe kaufen wollen, können Sie auch Ihren Händler fragen, ob er Ihre alte Gefriertruhe für Sie entsorgen kann. Viele Geschäfte bieten die Entsorgung einer alten Tiefkühltruhe als kostenlosen Service an. Die Entsorgung Ihres Altgerätes sollten Sie deshalb vor dem Kauf einer neuen Tiefkühltruhe unbedingt klären. So können Sie sich möglicherweise die Transportkosten zur nächsten Entsorgungsstelle sparen. Von der Benutzung der alten Gefriertruhe als Zweitgerät sollte aus Energiespargründen abgesehen werden. Denn Altgeräte verbrauchen aufgrund schlechter Dämmung und alter Kompressoren ein Vielfaches an Strom.