Einkaufsberatung: Mixer

Vielseitigkeit

Kreativ kochen mit einem multifunktionalen Küchenhelfer: dem Mixer

Sie wollen sich die Arbeit in der Küche erleichtern? Sie wollen Ihren Freunde auf der nächsten Feier zeigen, wie kreativ sie beim Kochen sind? Mit einem qualitativ hochwertigen Mixer sind Ihrer Kreativität in der Küche keine Grenzen gesetzt. Mit einem Mixer (Stabmixer/Standmixer) können Sie nicht nur pürieren, sondern auch kneten, zerkleinern, rühren und dabei wundervolle Milchshakes, Suppen oder Babynahrung zaubern. Wir zeigen Ihnen, warum es sich lohnt, einen Mixer im Haus zu haben und worauf Sie beim Kauf achten müssen. Sie werden sehen: schon nach der ersten Anwendung werden Sie Ihren Mixer nicht mehr missen wollen.

Bereits seit den 1950er Jahren sind Mixer in den Haushalten auf der ganzen Welt nicht mehr wegzudenken. Während die Mixer früher in erster Linie dazu dienten, der Mutter die Arbeit in der Küche zu erleichtern, werden sie heute gern von Hobbyköchen genutzt, um in der Küche kreative Suppen und Shakes zu kreieren. Je nach Ausstattung und Qualität eignen sich Mixer zum Pürieren von beispielsweise Bananen, Äpfeln, Möhren, Zucchini oder Kartoffeln, zum Schlagen von Sahne oder Eiweiß oder auch zum Teigrühren. Viele Mixer sind zusätzlich mit einem Universalzerkleinerer ausgestattet, deren scharfen Messer selbst harte Nüsse, Fleisch oder Zwiebeln in kleine Teile hackt. Sogar das feine Mahlen von Kaffeebohnen ist bei einem qualitativ hochwertigen Mixer mit starker Motorleistung problemlos möglich. Sie sehen also, dass Ihnen mit einem einzigen Mixer keine Grenzen gesetzt sind. Bevor wir darauf eingehen, welche Kriterien Sie beim Kauf eines Mixers beachten sollten, können Sie im nächsten Schritt erfahren, welcher Mixer besser zu Ihnen passt: der Standmixer oder der Stabmixer.

Stabmixer

Grenzenlos flexibel sein mit einem Mixer der besonderen Art

Stabmixer (auch Zauberstab oder Pürierstab genannt) finden sogar in der kleinsten Küche ihren Platz: da sie in ihre Einzelteile zerlegbar sind, lassen sie sich mühelos in der Schublade verstauen. Die abnehmbaren Teile sind in der Regel spülmaschinengeeignet, so dass auch die Reinigung des Gerätes einfach ist. Während man früher noch mit seinem Mixer mit einer Steckdose verbunden sein musste, gibt es heute Mixer auf dem Markt, die schnurlos sind und damit sogar Outdoor-Cooking ermöglichen. Stellen Sie sich mal vor, wie Sie vor den Augen Ihrer Freunde auf einer Grillparty am See mit Ihrem schnurlosen Mixer sahnige Milchshakes oder fruchtige Cocktails zaubern - Ihre Freunde werden begeistert sein! Stabmixer im Handel sind unterschiedlich ausgestattet. Je nachdem, wie engagiert Sie in der Küche werden wollen, sollten Sie beim Kauf auf das Zubehör achten. Denn hochwertige Mixer mit vielen Aufsätzen können heutzutage fast genauso viel wie eine große Küchenmaschine. Mit dem richtigen Aufsatz sind Sie in der Lage, die Möhren und Kartoffeln für den Baby-Brei zu pürieren, schaumige Desserts und Sahne zu schlagen, Gurken in Scheiben zu schneiden oder Parmesankäse zu mahlen. Diese Mixer sind echte Multitalente, die Ihnen eine neue Flexibilität in der Küche ermöglichen!

Standmixer

Ein Mixer als optischer Blickfang in der Küche

Standmixer lassen sich zwar nicht so einfach verstauen wie ein Stabmixer, doch optisch sind vor allem die hochwertigen Mixer ein schöner Hingucker in einer Küche. Der Mixer besteht aus einem elektrischen Fuß und einem Behälter, der zwischen einem halben und zwei Litern Fassungsvermögen besitzt und somit sogar für die Großfamilie in einem Rutsch einen leckeren Smoothie mixen kann. Da der Mixer mit einem Deckel ausgestattet ist, brauchen Sie sich bei diesem Mixer über Spritzer an den Küchenfliesen, wie sie nicht selten beim Zauberstab vorkommen, keine Sorgen machen. Ein großer Vorteil ist, dass der Mixer allein arbeitet, das heißt, Sie müssen ihn nicht selbst bedienen, wie es beim Stabmixer der Fall ist. Dies ist eine große Erleichterung, vor allem, wenn größere Zutaten püriert und gemixt werden sollen und der Einsatz schon einmal ein paar Minuten dauern kann. Um der Standfestigkeit Ihres Mixers vertrauen und ihn problemlos auch einmal allein lassen zu können, sollten Sie unbedingt einen höherwertigen, schweren Mixer kaufen, der mit Saugfüßen ausgestattet ist. In seinen Möglichkeiten, Zutaten zu mahlen, mixen, zerkleinern oder zu hacken, steht dieser Mixer dem Stabmixer in nichts nach.

Stabmixer-Kauf

Sie wollen einen Stabmixer kaufen? Hier finden Sie Tipps, worauf Sie achten sollten

Das Gewicht ist der erste Anhaltspunkt, den Sie beim Kauf eines Stabmixers berücksichtigen sollten. Ein Gewicht von unter 1000 Gramm ist ideal. Der Griff sollte ergonomisch sein, damit der Mixer während des Arbeitsvorgangs gut in der Hand liegt. Auch die Leistung des Motors ist ein wichtiges Kaufkriterium: Wer mit seinem Mixer ausschließlich Obst und Gemüse pürieren möchte, braucht eine geringere Leistung als jemand, der im Sommer zu seinem Cocktail gern gecrushtes Eis haben möchte. Ein Mixer mit einer Motorleistung von rund 400 bis 450 Watt stößt bei härteren Materialien an seine Grenzen. Für Eiswürfel, Fleisch und Kerne sind leistungsstarke Motoren über 600 Watt optimal. Für den alltäglichen Hausgebrauch ist eine Motorleistung von 450 Watt aber ausreichend. Der Motor sollte aber nicht nur eine gewisse Power mitbringen: er sollte außerdem vibrationsarm und möglichst leise sein. Bei einem guten Mixer finden Sie Hinweise dazu auf der Verpackung. Weiterhin sollten Sie darauf achten, ob für Ihre Zwecke das dem Mixer beiliegende Zubehör ausreicht, da es je nach Preisklasse Unterschiede in der Ausstattung gibt. Um sich nach der Verwendung Ihres Mixers die Reinigungsarbeit zu erleichtern, sollten Sie zusätzlich schauen, ob alle Zusatzteile (außer dem elektrischen Gerät) spülmaschinenfest sind. Gute Mixer gibt es schon ab 30 Euro im Handel zu kaufen, hochwertige Mixer mit viel Zubehör liegen in einer Preisklasse zwischen 60 und 100 Euro.

Standmixer-Kauf

Ein Mixer als optischer Blickfang in der Küche

Standmixer gibt es in zahlreichen Ausführungen: ob Retro-Look, elegant oder modern, die Mixer können in der Küche nicht nur funktional sein, sondern auch gut aussehen. Damit das schicke Design auch möglichst lange erhalten bleibt, empfehlen wir Ihnen, einen Mixer zu kaufen, der einen Glasbehälter anstatt eines Plastikbehälters besitzt. Plastikbehälter verfärben sich oft bei dauerhaftem Gebrauch und bekommen unschöne Kratzer im Inneren. Zudem lässt sich Glas besser reinigen und ist gegenüber dem Plastik geruchsneutral. Achten Sie beim Kauf zudem darauf, dass der Mixer Saugfüße hat und möglichst schwer ist, da diese Eigenschaften zusammen einen sicheren Stand versprechen. Optimal für die Reinigung sind Glasbehälter, bei denen sich die sensiblen Teile leicht abmontieren lassen, so dass der Behälter in die Spülmaschine gesteckt werden kann. Auch die Bedienbarkeit sollten Sie beachten: Ihr Mixer sollte über verschiedene Geschwindigkeitsstufen verfügen. Wie beim Stabmixer gilt auch bei diesem Mixer: je höher die Motorleistung, desto besser das Ergebnis. Hochwertige Produkte mit sehr guter Leistungsfähigkeit sind für etwa 100 Euro im Handel zu kaufen. Es gibt aber auch schon Mixer zwischen 40 und 60 Euro zu kaufen. In dieser Preisklasse sollten Sie in erster Linie auf die Standfestigkeit achten.